Menschen in Philippus

Dr. Peter Meyer, Pfarrer

Von Mainz nach Wittenberg – Pfarrer Dr. Peter Meyer verabschiedet sich

Liebe Menschen in der Gemeinde,

nach fast fünf Jahren in Bretzenheim und Marienborn ziehe ich Mitte August weiter – in die Lutherstadt Wittenberg. Dort werde ich am Zentrum für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur der EKD als Referent für Predigtlehre tätig sein. Es gehört dann zu meinen Aufgaben, in der Aus- und Fortbildung die Lust am Predigen zu schüren und mit dem Team des Zentrums neue Impulse für den Gottesdienst zu entwickeln. Ich freue mich darauf! Ich verlasse Mainz aber mit mehr als einem wei- nenden Auge. Ich bin Ihnen allen, denen ich begegnet bin, kurz oder lang, einmal oder immer wieder, unsagbar dankbar: Für intensive Jahre, mit allem Reden, Singen, Lachen, manchmal auch Weinen. Für die Freude daran, Kirche zu sein. Zugleich bitte ich um Verzeihung, wenn mir genug Zeit oder rechte Worte fehlten. Wo mein Hang zum Prinzipiellen anstrengte oder ich auf andere Weise weit hinter der guten Botschaft zurückblieb.

Künftig werde ich ohne lebendigen „Pfarrer-Alltag“ auskommen müssen – hinter Türen eingeladen, ins Leben eingelassen zu werden. Was mich hier prägte, wird aber auch da eine

Rolle spielen. Ich wurde mit vielem beschenkt, das nicht in Kisten verpackt wird.

Der Auftrag der Kirche übersteigt Personen und Orte. Darum gehört Wandel dazu. Die Kirche ist insgesamt im Umbruch. Auch in Mainz wird sich das bemerkbar machen. Euch und Ihnen in der Philippus- Gemeinde wünsche ich dabei den Gottesgeist, umso mutiger zu ande- ren aufzubrechen. Das ist schließlich die Identität von Christenmenschen – nie nur unter sich zu Hause zu sein. Uns allen wünsche ich, dass wir das Reich Gottes um uns herum erwarten, nicht müde werden, Spuren davon zu entdecken, sie kräftig zu feiern – mit tiefer Freude und auch mit Humor.

Gott befohlen!